SwissAngus besichtigt Lucarna Macana in Hinwil.

Am Morgen des 8. März traf sich eine interessierte Gruppe Angus - Produzenten bei Lucarna Macana AG in Hinwil zur Besichtigung des Schlachthofs und für den Austausch von Neuigkeiten.

In Hinwil werden neben Swiss Farmer Kalb und Kräuter Schwein seit über zwei Jahren Angustiere für das Label Swiss Black Angus der IP Suisse verarbeitet und vermarktet. Die Firma beschäftigt rund 140 Angestellte aus vielen verschiedenen Nationen. Da ausgebildete Metzger schwer zu finden sind, bildet die Lucarna Macana viele seiner Mitarbeiter selber aus.

Wir wurden von Ruedi Uhlmann herzlich bei Kaffee und Gipfel empfangen. Zuerst stellte er uns die Firma Lucarna Macana kurz vor. Nach einem schnellen Outfit-Wechsel begann die Betriebsbesichtigung beim fertig verpackten Fleisch, weiter zu den Kühllagern, später zu den Verarbeitungsräumen und endete bei der Tierannahme. Jeder Handgriff des Personals am Zerlegungsband sitzt. Trotz der zum Teil harten Knochenarbeit, merkte man die gute und lockere Atmosphäre zwischen den Angestellten und den Vorgesetzen. Es wurde während unserer Führung sogar schnell einer Mitarbeiterin zum Geburtstag gratuliert. Die Mitarbeiter leisten sehr gute Arbeit in sehr hohem Tempo. Die meisten Angestellten arbeiten schon seit vielen Jahren in der Firma, was für ein gutes Verhältnis im Team spricht. Dies ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für einen dauerhaften Unternehmenserfolg.

In den Kühlzellen konnten wir die Schlachtkörper des Morgens, aber auch von vor ein paar Tagen geschlachteten Tieren anschauen. Einige von uns fanden die Schlachtkörper ihrer, am frühen Morgen vom Hof abgeholten Angustiere. Gut gekennzeichnete Schlachtkörper sind enorm wichtig für die Rückverfolgbarkeit von der Lieferung bis zum fertigen Produkt.

Bei der letzten Station sahen wir gerade angelieferte Tiere, die für eine kurze Zeit in „Warteboxen“ getrieben wurden, um sich vom Transport zu erholen. Wir sahen viele Tiere in mehreren kleinen Abteilungen, die erstaunlich ruhig waren. Der professionelle und ruhige Umgang mit den Tieren zahlt sich später mit der Fleischqualität aus.

Dank der Entstehung des Swiss Black Angus Labels wurde der weltbekannte Angus Brand auch in der Schweiz als Schweizer Angus-Fleisch erhältlich. Die Schweizer Gastronomie und Konsumenten haben jetzt die Möglichkeit die Fleischprodukte ausländischer Angustiere (mehrheitlich aus Feedlots) mit Schweizer Angusbeef aus kontrollierter Mutterkuhhaltung zu ersetzen.

Zurzeit werden ca. 60 Swiss Black Angus Tiere pro Woche geschlachtet und vermarktet. Die Nachfrage ist erfreulich gross. Dank der guten Arbeit von allen Partnern im SBA Programm steigt die Zahl der Angusbeef-Produzenten langsam aber stetig. Erfreut hörten wir, dass die Lucarna selber sehr zufrieden ist, wie das SBA läuft. Auch bekommen sie Komplimente für die gute Qualität der produzierten Tiere, die der Schlüssel zum Erfolg bei diesem Nischenprodukt ist.

Bei einem feinen Mittagessen mit Swiss Black Angus, offeriert von Lucarna Macana, wurden die Eindrücke des Tages ausgetauscht. Urban Dörig bedankte sich ganz herzlich beim ganzen Team für die spannende Führung und das feine Mittagessen und überreichte ein kleines Geschenk. Bestärkt mit dem Wissen, dass alle in der Kette sich einsetzen für das beste Stück Schweizer Angusbeef, traten wir motiviert den Nachhauseweg an.

Publiziert in Aktuell
Montag, 04 März 2019 18:00

Ausschreibung Mehrrassenauktion

Am 12. April 2019 findet in der Vianco Arena Brunegg die Mehrrassenauktion statt. Anmeldungen können noch bis am 8. März gemacht werden.

Beschrieb und Anmeldeformular finden Sie unten unter "Anhänge herunterladen"

Publiziert in Aktuell
Mittwoch, 23 Januar 2019 14:53

Generalversammlung SwissAngus 2019

Grosser Mitgliederzuwachs bei SwissAngus

„Wir sind einfach begeistert davon, was wir tun.“   (Steve Jobs)

Mit diesem Zitat eröffnete der Präsident Urban Dörig die 24. Generalversammlung des Rassenclubs SwissAngus im Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg. Rund 50 Mitglieder und diverse Gäste nahmen daran teil und freuten sich an der guten Stimmung im Verein.

Der Club hat ein aktives Jahr hinter sich. An diversen Anlässen im Jahresprogramm konnte eine breite Palette von starken Zuchttieren präsentiert werden. Auch informative und gemütliche Anlässe wie der Sommerhöck kamen nicht zu kurz. Höhepunkte im kommenden Vereinsjahr bilden der Auftritt an der Tier&Technik, das Swissopen im April und die traditionelle Angus Auktion im Herbst. Aussergewöhnlich und sehr erfreulich war die Aufnahme von über 20 neuen Mitgliedern. Das spiegelt die positive Stimmung an den Märkten und das grosse Interesse an der Rasse Angus.

Das neue Label SwissBlackAngus (SBA) hat sich erfolgreich auf dem Markt positioniert. Die Nachfrage nach Schlachttieren ist gross. Dementsprechend stieg auch die Nachfrage nach guten Angus Zucht- und Produktionstieren deutlich, was sich mit erfreulichen Preisen in allen Bereichen bemerkbar macht.

Speziell bedankte sich der Präsident bei Claude Bähler für die langjährige Funktion als Rechnungsrevisor des Vereins. Als Ersatz wurde Armin Andri aus Santa Maria gewählt.

Nach einem feinen Mittagessen durften wir eine interessante Führung auf dem Gutsbetrieb erleben, bevor der Tag in lustiger Runde ausklang.

Ania Soller

Vorstand SwissAngus

Publiziert in Aktuell
Samstag, 13 Oktober 2018 09:38

Erfolgreiche Angus Auktion in Brunegg

Erfolgreiche Angus Auktion in Brunegg.

Tolle Tiere, interessierte Neueinsteiger, viel Publikum, gute Preise und eine positive Stimmung.  So kann das Geschehen an der Angus Auktion vom letzten Donnerstag zusammengefasst werden.  Die tolle Kollektion von 25 hochwertigen Angusrindern und – kühen präsentierte sich hervorragend. Dies wusste die grosse Anzahl interessierter Käufer mit vielen Geboten zu schätzen.

Es gab einige Schmuckstücke, die den Käufern sofort ins Auge stachen. Heiss umworben und somit auch teuerste Kuh war die knapp 2.5-jährige „Blakctribe PARTOWN“ aus dem Stall von Familie Schneider aus Grenchen. Die mit viel versprechender Abstammung, garantiert trächtige Kuh mit ihrem ersten, 6 Monate alten Kalb fand für Fr. 6`800.- einen neuen Besitzer. Die zweitteuerste Kuh kam aus der Herde von Bruno Thommen aus Oltingen. Mit Exterieur 90, wurde die 3 - jährige Kuh mit Kalb bei Fuss für rund Fr. 6`000 an einen neuen Besitzer zugeschlagen. Der höchste Preis bei den verkauften Rindern, löste „Hübeli DONNA“, von Stefan Rüfenacht aus Mühledorf. Die glänzende, hochträchtige „Angus – Lady“  wechselte den Besitzer für Fr. 4`500.-.

Insgesamt war die Nachfrage grösser als das eher knappe Angebot. Die Preise waren realistisch und den Tieren angepasst. Über alle Tiere lag der Durschnittpreis bei Fr. 4816.-, also fast 400.- höher als vor einem Jahr. Der tolle verlauf der Auktion und der erfolgreiche Stierenmarkt vom 19. September zeigen klar, dass Angustiere im Trend und sehr gesucht sind. Daran hat auch das teilweise knappe Futterangebot auf diversen Betrieben nichts geändert.

Ania Soller SwissAngus

Publiziert in Markt / Auktionen
Samstag, 28 Juli 2018 17:32

SwissAngus Sommerhöck 2018

SwissAngus Sommerhöck 2018

Der Sommerhöck gehört beim SwissAngusclub schon zur Tradition. Einmal im Jahr treffen sich die Anguszüchter aus der ganzen Schweiz bei einem engagierten Mitglied zu einer Betriebsführung. Im Mittelpunkt stehen natürlich die Angustiere, die beim Rundgang bestaunt werden. Neben dem Fachsimpeln bleibt auch genügend Zeit, um miteinander zu plaudern und Gemütlichkeit zusammen zu pflegen. Dieses Jahr ging es in den Kanton Fribourg, zu Familie Andrey.

Knapp 60 gut gelaunte Angusleute versammelten sich am 7. Juli 2018  am frühen Nachmittag in Tscherla in St. Silvester. Fernand Andrey begrüsste die vielen Gäste und stellte den grossen Betrieb kurz vor. Er gehört zu den grössten Angusbeef Produzenten in der Schweiz. Auf dem rund 20-jährigen Gemeinschaftsbetrieb, mit vier weiteren Bauern, werden rund 250 Mutterkühe gehalten, aufgeteilt auf 5 Standorte: Aufzuchtrinder, Galtkühe im Abkalbestall, zwei Ställe für Kühe mit Kälbern und Ausmasttiere.

Die Betriebsgemeinschaft bewirtschaftet knapp 350 Ha: 100 Ha Weizen, 40 Ha Kartoffeln, 30 Ha Rüebli, Raps, Gerste, Mais und Kunstwiese.                                                                                                                                                   

Für die vor vielen Jahren geplante Umstellung von Milchkühen auf etwas Neues, Einfacheres, kam die Idee mit der Stierenausmast. Die zu vielen Tierarztbesuche waren jedoch definitiv nicht das, nach was die Bauern damals suchten. Und so entschied man sich vor 8 Jahren, mit den Mutterkühen anzufangen. Mit der Unterstützung von diversen Händlern und Beratern probierte man 8 verschiedene Rassen in einer Herde. Mit und ohne Hörner, mit Flecken und einfarbig, spät und frühreife Tiere - alles war dabei. Jedoch wurde schnell allen klar, dass diese Konstellation keine Zukunft haben wird. So entschloss sich Andrey alle Tiere zu verkaufen und endgültig auf Angus umzustellen. Das war die richtige Entscheidung für die „easy handling“  Rasse, die hochqualitatives Fleisch produziert.

Die Kälber bleiben 7 bis 8 Monate bei den Kühen, dann werden sie abgesetzt und auf einen zweiten Standort gebracht. Bei den weiblichen Kälbern wird schnell entschieden ob sie in die Aufzucht, oder in den Mastbetrieb kommen. Auf dem Aufzuchtbetrieb bleiben die Rinder bis zum Besamen und die nächste 6 Monaten danach. Die Trächtigkeit wird regelmässig durch den Tierarzt untersucht. Es wird keine künstliche Befruchtung praktiziert, Natursprung ist die perfekte Lösung für das System. Später werden die hochträchtigen Rinder zu den Galtkühen gebracht, wo sie bis zum Abkalben bleiben. Die kalbenden Tiere werden mehrmals am Tag und in der Nacht beobachtet und kontrolliert.

Die Ausmasttiere werden alle 14 Tage gewogen und die Daten analysiert und ausgewertet. Diese Wachstumskontrolle hilft sehr bei optimaler Stierauswahl für die erfolgreiche Produktion.

Das meiste Raufutter wird als Heu eingelagert, ein kleiner Teil als Silage.  Grassilo wird durch Kühe bevorzugt, jedoch vereinfachen Heu und Emd die Zubereitung und Lagerung von Mischrationen.

Letztes Jahr wurde auf dem Betrieb ein neuer Hofladen eingerichtet, der Marché du Claru. Monatlich wird dort neben vielen anderen landwirtschaftlichen Produkten auch  Fleisch von rund 4 Angustieren verkauft. Die Nachfrage ist erfreulich steigend. Die meisten Tiere werden jedoch als Swiss Black Angus über IP Suisse vermarktet. Für Andrey ist das Label eine grosse Chance für Anguszüchter und – halter. Angusbeef ist nämlich ein Begriff, den die Leute kennen und auch aus der Schweiz kaufen wollen. Man soll sich weiter entwickeln, neues auszuprobieren meinte Andrey, unter dem Motto „Stillstand ist Rückschritt“. Andrey ist Mitglied bei Mutterkuh Schweiz und in Anwesenheit von Präsident Mathias Gerber konnte auch eine gute Diskussion zum Label Swiss Black Angus geführt werden. Man war sich einig, dass ein Schulterschluss zwischen IP Suisse und Mutterkuh Schweiz wichtig und richtig ist und zügig angegangen werden soll.

Auf dem ersten Betrieb, den wir sahen, gab es ein neu umgebauter Stall für Galtkühe. Der grosszügige Auslauf, Tiefstreu, Antirutschböden, viel Sonnenlicht, Kratzbürste, und elektrische Fliegenkiller wirkten auf uns sehr positiv. Dass  „Tierwohl“ gross geschrieben wird auf den Betrieben von Andrey, war hier deutlich zu spüren und zu sehen.  Auf dem zweiten und dritten Betrieb waren Kühe und Kälber untergebracht. Die Tiere waren sehr ruhig, und entspannt, trotz vieler Zuschauer. Überall herrschte eine eindrückliche Ordnung, was auf ein gutes Management hinweist, aber auch auf die Überzeugung und Freunde an den edlen und ruhigen Angustieren.

Der zweite Betrieb den wir besichtigen durften, war auch ein Maschinenparadies. Die Tür ging auf und fast alle Männer griffen nach Smartphones und Fotokameras, um die grünen Giganten mit Zubehör zu fotografieren. In einer Reihe, schön, glänzend, präsentierten sich in allen Grössen Fendttraktoren, die Andrey für den Gemeinschaftsbetrieb, wie auch für das Lohnunternehmen braucht. Ob Fernand über die Anguskühe oder die Traktoren erzählte, man spürte den Ehrgeiz und das grosse Interesse an funktionaler und produktiver Landwirtschaft. Nach dem grossen Staunen, wurden die Gemüter mit einem vom Gastgeber offerierten Apéro abgekühlt.

Gegen Abend trafen sich alle zum gemeinsamen, sehr feinen Abendessen in sehr schönem Ambiente beim Marché du Claru. Fernands Frau Sandra verwöhnte uns mit ihrem Team und natürlich mit zartem Angusbeef nach allen Regeln der Kunst. Bei einem Gläschen Wein und gemütlichem Plaudern über den eindrucksvollen Nachmittag, liessen wir den Abend ausklingen.

Vielen Dank an Fernand Andrey für die grosse Gastfreundschaft und den sehr interessanten und schönen Sommerhöck. Wir wüschen Dir und Deiner Familie weiterhin viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft.

Ania Soller

Publiziert in Ausflüge Verein
Mittwoch, 11 Oktober 2017 08:58

Angus Auktion vom 5.10.2017

Angus Auktion: Markt komplett geräumt, Bedarf nicht bedeckt.

In der Vianco Arena in Brunegg fand am 5.Oktober 2017 die traditionelle Angus Auktion statt.  Alle 25 aufgeführten weiblichen Angus – Tiere fanden einen neuen Besitzer.

Schon früh strömten zahlungskräftige Käufer und interessierte Angus-Freunde in den Stall, um die weiblichen Zuchttiere mit starken Leistungen, einer hohen genetischen Breite und viel Glanz zu bewundern.

Urban Dörig, Präsident des Rassenclubs, wies bei der Begrüssung  auf die sehr guten Marktaussichten im Nutz- und Schlachtviehbereich hin, und betonte, dass Produkte aus der Mutterkuhhaltung sehr nachgefragt sind, was leider nicht in jedem Bereich der Landwirtschaft so ist. Anschliessend bedankte sich Urban Dörig bei Daniel Zimmermann für die langjährige Organisation der Angus Auktion.  

Für die Auktion wurde eine breite Kollektion von hochträchtigen Rindern und Kühen, so wie Kühen mit Kälber aufgeführt. Heiss umworben und somit auch teuerste Kuh war die 3-jährige Blacktribe MISS ESSENCE aus dem Stall von Familie Schneider aus Grenchen. Die mit viel versprechender Abstammung, garantiert trächtige Kuh mit ihrem zweiten, 9 Monate alten weiblichen Kalb fand für Fr. 6`700.- einen neuen Besitzer. Auch die zweitteuerste Kuh kam aus der gleichen Herde. Mit Exterieur 92, wurde die 6,5 jährige Kuh mit Kalb bei Fuss für Fr. 5`600 an einen Anguszüchter aus Ballens zugeschlagen.

Der höchste Preis bei den 13 verkauften Rindern, löste Hauri`s FANNY, von Ruedi Hauri aus Travers. Die hochträchtige „Angus – Lady“ wechselte den Besitzer für Fr. 4`500.-.

Insgesamt war es eine erfolgreiche Auktion mit realistischen Preisen. Die Nachfrage war grösser, als das knappe Angebot, da leider nicht ganz alle angemeldeten Tiere aufgeführt werden konnten. Der Durchschnittspreis über alle Angustiere lag bei Fr. 4`412.-, also knapp Fr. 180.- höher als vor einem Jahr. Der tolle Verlauf der Auktion und der erfolgreiche Stierenmarkt von letzter Woche zeigen klar, dass Angustiere im Trend und sehr gefragt sind. Dies sowohl im Nutzviehbereich, wie auch mit hohen Preisen beim Schlachtvieh.

Ania Soller SwissAngus

Publiziert in Markt / Auktionen
Donnerstag, 26 Januar 2017 21:51

22. Generalversammlung Swiss Angus

 

Thomas Rieder neu im Vorstand -

Der Präsident Urban Dörig begrüsste knapp 50 Mitglieder und diverse Gäste zur 22. Generalversammlung des Rassenclubs SwissAngus, die am 21.01.2017 in Ursenbach stattfand.

Im Jahresbericht erwähnte Urban Dörig die erfolgreichen Anlässe wie Stierenmärkte, Angus Auktion, Tier und Technik, Beef Expo in Lausanne, Beef.ch, aber auch den Praxistag bei Holzenfleisch. Der Präsident bedankte sich bei Sue Humm und Berti Elsener für den diesjährigen Sommerhöck, der schon zur Tradition gehört.

Die schöne neue Homepage (www.swissangus.ch) wurde erfolgreich aufgeschaltet, was wir unserem Mitglied Ueli Held zu verdanken haben. Auch der Verkauf der neuen Kleiderkollektion im Onlineshop lief gut.

Im aktuellen Jahresprogramm hat sich Swiss Angus wieder viel vorgenommen. Schon bald wird der erste Anlass (Tier und Technik im Februar, gefolgt von Swiss Open im April) stattfinden. Die anstehenden Anlässe sind gute Gelegenheiten um die Rasse Angus zu präsentieren, aber auch um Kontakte zwischen den Züchtern zu pflegen.

Das neue Label SwissBlackAngus (SBA) konnte breit diskutiert werden. Fritz Rothen (IP-Suisse) und Daniel Niklaus (Projektleiter) informierten die Anwesenden über den Aufbau und den erfreulichen Stand.

Die positive Rechnung und das Budget wurden genehmigt.

Mika Raguth Tscharner verliess nach vierjähriger Tätigkeit den Vorstand. Als neues Mitglied wurde Thomas Rieder aus Reigoldswil in den Vorstand gewählt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm.

Nach einem feinen Mittagessen durften wir eine interessante Führung auf dem Angus Zuchtbetrieb von Lukas und Walter May in Kleindietwil erleben. Nach der Besichtigung liessen wir den Tag bei Kuchen und Kaffee gemütlich ausklingen.

 

Ania Soller, Vorstand SwissAngus

Publiziert in Hauptversammlung
Samstag, 27 November 2010 14:09

Angus Auktion Marktbericht

Die Vorzeichen zur Auktion waren bekannt der Handel mit Zuchttieren, sowohl bei den Fleischrinderrassen als auch bei den Milchviehrassen läuft mehr schlecht als recht. Angesichts dieser Umstände  konnte Swiss Angus mit dem Verlauf der Auktion zufrieden sein. Von 45 aufgeführten Tieren wurden 28 zugeschlagen. Der Durchschnittspreis betrug 3850 Fr. Die erzielten Preise waren gut,  sind in diesem Durchschnitt doch auch junge Rinder enthalten. Weniger gefragt waren vor allem kurzträchtige Rinder. Gesucht waren Kühe mit Kälbern bei Fuss.

Publiziert in Markt / Auktionen
Sonntag, 03 Juli 2011 15:07

Swiss Angustag in der Westschweiz

Swiss Angus Forum in der Romandie

Ungefähr 60 Teilnehmer begannen das Forum mit einer Besichtigung des Schlachtbetriebes von Bell in Cheseaux bei Lausanne.

Dort werden die Swiss Prim Angus Tiere für Manor geschlachtet und verarbeitet.

Bell ist die Nummer eins im Schweizer Fleischmarkt und beschäftigt rund 3500 Mitarbeiter.

Es ist Sommer und die Schweiz grilliert, das macht sich natürlich  auch in Cheseaux bemerkbar. Hier

werden täglich eindrucksvolle Mengen von Würsten, Spiessli, Hamburger, Charcuterie und verschiedensten Frischfleischstücken hergestellt,

wie Christian Gremion Chef Frischfleisch zu berichten wusste. Zu sehen waren auch einige

Schlachtkörper von Swiss Prim Angus Tieren vom Betrieb Christoph Bill in Grafenried. Alle erreichte die Fleischigkeitsklasse  C 

und zeigten eine gute Fettabdeckung.

Am Nachmittag hatten die Teilnehmer des Forums die Möglichkeit die Anlagen der Betriebsgemeinschaft Bonjour & Tenthorey in  Seigneux zu besichtigen.

Auf dem Betrieb Tenthorey werden vorwiegend Muni der Rasse Angus für das Programm SwissPrimAngus gemästet. Im Tiefstreue-Laufstall werden jährlich

über 70 Swiss Prim Angus zur schlachtreife gebracht. Die Futterration besteht aus Ganzpflanzen-Maissilage, Maiskolbensilage, Weizenstroh,

Oekoheu und 2.7 kg Getreidemischung.  Die Kosten einer Tagesration pro Muni belaufen sich auf CHF 4.18 bei 8.6 kg TS Futterverzehr.

Die Auswertung der ersten 100 Swiss Prim Angus lassen folgende Schlussfolgerung zu. Entscheidend für den Betriebserfolg ist eine gute Fleischigkeit

der Masttiere gekoppelt mit einer sehr guten Futtereffizienz. Die Angus benötigen zur Erreichung einer genügenden Fettabdeckung eine weniger hoch

konzentrierte Ration als andere Fleischrassen. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass 78% der SwissPrimAngus die Fleischigkeitskategorie C ,bei durchschnittlichen

Tageszunahmen von 1543 gr. und einem Schlachtgewicht von 331.4 kg SG erreichen.

Basil Favre einer der Forumsteilnehmer und Vorstandsmitglied von Swiss Angus, ist SwissPrimAngus Remontenproduzent und liefert alle männlichen Tiere mit

einem LG Gewicht von 280-320 kg  und einer Fettklasse von 2-3 an die Betriebsgemeinschaft Bonjour & Tenthorey. Der dabei erzielte Erlös entspricht in der

Grössenordnung dem eines Natura Beefs mit etwa 350 kg Lebendgewicht. Als Vorteile seiner Mastremontenproduktion nennt er den Verzicht eines Kastrationseingriffs,

keine Kraftfutterkosten und eine gleichzeitige Lieferung aller Tiere, auch wenn diese nicht alle gleich schwer sind. Alle Vertreter von SwissPrimAngus waren sich einig,

dass sich diese Produktionsform lohnt und man sich in einem Qualitätsmarkt bewegt, in dem die Nachfrage steigt und Wachstum möglich ist.

Gian Peter Niggli und Daniel Niklaus

Publiziert in Ausflüge Verein
Montag, 10 Oktober 2016 19:46

Bericht: Angus Auktion vom 6.10.2016

In Rahmen der bereits traditionellen Angus Auktion in Brunegg fanden am 6. Oktober 2016 33 weibliche  Angus–Tiere einen neuen Besitzer.

Ab 10 Uhr lieferten die Züchter ihre tollen Angus–Tiere an. Stallchef Mika Tscharner mit seinem Team und Daniel Zimmermann sorgten dafür, dass die richtige Reihenfolge im Stall mit entsprechender Katalognummer beibehalten wurde.

Gegen Abend füllte sich der Stall mit Interessenten, die Gelegenheit hatten, mit den Züchtern zu diskutieren und die genetisch vielfältigen Tiere zu bewundern. Um 19.30 Uhr ging es los. In der Arena versammelten sich zahlreiche Käufer, Zuschauer und Verkäufer.

Der Präsident des Rassenclubs, Urban Dörig, wies bei seiner Begrüssung auf die sehr guten Marktaussichten im Nutz- und Schlachtviehbereich hin und ermunterte die erfreulich vielen Anwesenden zum Kauf der ausgezeichneten Angus–Tiere. Mit diesen „Easy Handling“-Kühen, mit guten Leistungen aus Grünland, produziere man hervorragend marmoriertes Fleisch. Die Nachfrage nach saftigem Angusbeef sei stetig steigend.

Für die Auktion wurde eine breite Kollektion von hochträchtigen Rindern und Kühen, so wie Kühen mit Kälbern aufgeführt. Heiss umworben und somit auch die teuerste Kuh war die 3-jährige WH – Wilona W187, gezüchtet von Oehninger Samuel aus Althäusern. Die mit vielversprechender Abstammung garantiert trächtige Kuh, mit einem 10 Monate alten weiblichen Kalb, fand für Fr. 7000.- einen neuen Besitzer. Auch die zweitteuerste Kuh kam aus der gleichen Herde: WH-Libby L184 mit Exterieur 92, wurde für Fr. 5900.- ersteigert.

Der höchste Preis bei den 17 verkauften Rindern lösten die Kratzmatt-Cayshona von Müller Markus aus Landiswil und EL–Perfa von Hänggi Stefan aus Nunningen. Die beiden hochträchtigen „Angus-Ladies“ wechselten die Besitzer für Fr. 4400.-.

Insgesamt war es eine erfolgreiche Auktion mit realistischen Preisen. Der Durchschnittspreis bei den Kühen lag bei Fr. 4525.-. Bei den Rindern betrug er Fr. 3964.-, also leicht höher als vor einem Jahr.

 

Bericht: Ania Soller, SwissAngus

Publiziert in Markt / Auktionen
Seite 1 von 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok